Gesundes, einfaches Brot-Rezept: beste Dinkel-Vollkorn-Focaccia

beste dinkel vollkorn focaccia - einfaches Brotrezept

Kaum etwas ist so befriedigend wie selbst gebackenes, frisches Brot aus dem Ofen zu holen. Ich bin ja keine “Brotbäckerin” – mir ist das meistens zu mühsam und es gibt so viele tolle Bäckereien, da muss ich mir das nicht antun. Aber dieses Rezept ist so einfach und die Focaccia so lecker, dass ich das ganz sicher öfter machen werde und es hiermit zum besten und einfachsten Focaccia-Rezept erkläre! Nebenbei ist sie auch noch gesund, weil sie aus Dinkel-Vollkorn ist – es ist also ein einfaches und dabei auch noch gesundes Brot-Rezept!

Die meisten Focaccia-Rezepte arbeiten mit Weißmehl. Das ist zwar total okay (und meistens einfacher), aber man wirft damit natürlich auch viele Nährstoffe weg, die beim Ausmahlen verloren gehen. Und auch wenn es hin und wieder absolut okay ist, mal in eine knusprige Semmel oder resche Brezn aus Weißmehl zu beißen, sollte man gerade in Zeiten wie diesen vermehrt auf eine gute Nährstoffzufuhr achten – und da hat das Vollkornmehl gegenüber dem Weißmehl große Vorteile! Ich wollte sehen, ob ich auch mit Vollkornmehl eine tolle und wirklich leckere Focaccia zaubern kann. Außerdem war am Dienstag der Geburtstag meiner Schwester und ich wollte ihr was Schönes backen und vor die Tür stellen (“Social Distancing Geburtstag!!”).

Herausforderung angenommen. 🙂

Ich habe mit diesem Rezept für die “Shockingly Easy No-Knead Focaccia” angefangen und es dann für Vollkornmehl angepasst (das wird sonst gerne trocken und geht nicht richtig auf). Oben drauf kamen dann noch die Dekorationen – fertig!

Dieses Rezept hat aber noch einen anderen Vorteil, außer, dass es supereinfach und echt lecker ist. Wie erwähnt, wird es ja mit Vollkorn gemacht. Aber viele Vollkornbrote haben das Problem, dass sie keine ausreichende Gehzeit haben und damit die Antinährstoffe, die im Getreide enthalten sind, nicht ausreichend abgebaut werden. Durch die lange Gehzeit wird das aber hier völlig problemlos vermieden und die Focaccia wird dadurch wesentlich besser bekömmlich.

Das ist wirklich so einfach, dass es JEDER kann. Wäre auch ein tolles Rezept um mit Kindern zu backen – allerdings ist extrem wenig zu tun (kein Kneten!!) und man muss lange warten (das Ding kommt über Nacht einfach in den Kühlschrank…) – das strapaziert vielleicht ein bisschen die Geduld. 🙂 Aber beim Dekorieren können sich dann alle austoben!

Ich habe dafür eine große Kuchenform genommen, das geht aber auch auf einem normalen Backblech – in der Form war es nur leichter zu transportieren.

Man kann dafür Dinkel- oder Weizenvollkornmehl nehmen (ich habe deswegen Dinkel genommen, weil ich es gerade daheim hatte… ). Roggen passt hier nicht, aber mit Kamut könnte es auch gehen (ist verwandt mit Dinkel und Weizen). (Falls du dich schon immer gefragt hast, was besser ist, ob Dinkel oder Vollkorn, findest du hier die Antwort).

 

Zutaten:

  • 1 Päckchen Trockenhefe (9 g, für 500 g Mehl)
  • 2 TL Honig
  • 600 g Dinkel- oder Weizenvollkornmehl
  • 1 EL Salz
  • 8 EL Olivenöl
  • ca 1-2 EL Butter (für das Blech)
  • Grobes Salz (zum Bestreuen, optional)

Dekoration (optional):

  • Basilikum (für die Stiele und Blätter)
  • Tomaten, Chilischoten, Paprika, Oliven (grün und/oder schwarz) etc – nach Geschmack und Lust.

Achtung: plane genug Zeit ein, da der Teig 2 x gehen muss – einmal sehr lange und am nächsten Tag noch mal  ca 1,5-3 Stunden.

Hefe und Honig in Wasser auflösen

  1. Honig in 650 ml lauwarmem Wasser auflösen (das Wasser sollte angenehm handwarm, aber nicht heiß, sein. Damit es die Hefe kuschlig warm hat, sich aber nicht verbrennt. Wenn es der Hefe zu kalt ist, ist sie beleidigt und schläft weiter).

Hefeteig mit Wasser und Honig anrühren

 

2. Trockenhefe unterrühren und 5 Min stehen lassen.

 

Trockenhefe für Focaccia ruhen lassen

 

Danach sollte sich etwas “getan” haben – man sollte leichten Schaum bemerken oder die Flüssigkeit sollte zumindest ein bisschen “cremiger” geworden sein. Wenn sich nichts getan hat, dann ist das ein Zeichen, dass deine Hefe nicht aktiv genug ist – dann fang sicherheitshalber von vorne an.

Hefe ist aktiv – nach 5 Min bisschen Schaum.

 

Hefeteig mit Trockenhefe und Wasser stehen lassen

 

Dinkelvollkornmehl und Salz dazu und ab in den Kühlschrank

3. Salz und danach Mehl unterrühren. Nur so lange rühren, bis das Mehl gerade gut vermischt ist und alles gut durchfeuchtet ist.

4. 4 EL Olivenöl in eine Schüssel geben, die in den Kühlschrank passt. Teig hineingeben und kurz im Öl wenden, damit er überall vom Öl überzogen ist. Mindestens 8 Stunden und bis zu einem Tag zugedeckt (ich hab einen Teller drauf gestellt, sonst evtl mit Folie abdecken) in den Kühlschrank stellen. (Ich hab den Teig am Nachmittag gemacht und am nächsten Tag in der Früh gebacken).

 

Hefeteig mit Dinkelvollkornmehl verrühren für die Focaccia

 

Am nächsten Tag Focaccia-Teig fertigstellen

5. Am nächsten Tag sollte der Teig mindestens doppelt so groß sein und sehr “lebendig” wirken.

 

Foccacia im Kühlschrank ruhen lassen

 

6. Den Teig mit 2 Gabeln von einer Seite anheben und in die Mitte klappen. 3 x wiederholen (also auf 12 Uhr, 3 Uhr, 6 Uhr und 9 Uhr). Das dient dazu, die Luft aus dem Teig zu lassen, ohne ihn komplett zu komprimieren).

 

Hefeteig nach dem Gehen nicht kneten

Focaccia-Teig noch mal gehen lassen

7. Ein Backblech großzügig buttern und einen EL Olivenöl in die Mitte schütten. Den Teig in die Mitte setzen, das restliche Olivenöl aus der Schüssel darüber gießen und noch mal im Olivenöl wenden. (Keine Sorge, der Teig verteilt sich dann beim Gehen von selber auf dem Blech …. ).

 

Focaccia-Teig gehen lassen vor dem Backen

 

8. Nicht zugedeckt an einem warmen Ort (zB nahe einer Heizung oder einem vorgewärmten Backrohr) noch mal mind 1,5 h gehen lassen (bis zu 4 Stunden).

9. Ofen auf 230°C vorheizen.

10. Der Teig ist bereit, wenn man mit dem Finger eine Delle hinein drückt, die nicht sofort wieder hochspringt. Dann den Teig überall mit den Fingern eindrücken (also viele, keine Dellen machen, indem man mit den Fingern bis aufs Blech hinein drückt).

Jetzt kommt der kreative Teil: Dinkelvollkorn-Focaccia dekorieren

11. Nach Lust und Laune dekorieren (optional).

 

Focaccia vor dem Backen dekorieren

 

12. 2-3 EL (oder mehr) Olivenöl über alles träufeln und mit grobem Salz bestreuen.

Ab in den Ofen mit der Focaccia – FERTIG!

13. Bei 230°C im Ofen 20-30 Min backen.

 

Beste und einfachste Focaccia nach dem Backen

 

Fertige Focaccia aufgeschnitten

 

Dinkelvollkorn Focaccia aufgeschnitten

 

Schmeckt am besten frisch am gleichen Tag – kann man aber auch gut einfrieren (am besten in Stücke schneiden und dann vor dem Servieren kurz bei 160°C aufwärmen).

Das beste Rezept für eine Dinkel-Vollkorn-Focaccia kannst du dir gleich hier downloaden:

>> zum Download

10 Kommentare zu „Gesundes, einfaches Brot-Rezept: beste Dinkel-Vollkorn-Focaccia“

  1. Hallo Sasha, danke für diese nette Inspiration! Mir gefällt die Deko sehr gut. Kann ich frische Hefe auch nehmen?Wenn ja wieviel? Den ganzen Würfel?

    1. Hallo Johanna! Das weiß ich leider nicht…. vermutlich müsstest du auch die Methode leicht ändern, weil frische Hefe normalerweise einen „Vorteig“ braucht, also mit viel Wasser und ein bisschen Mehl schon mal gehen soll, bevor du den nächsten Schritt (das ganze Mehl unterrühren) machst. Ich hab mal für dich gegoogelt und da stand, dass ein Päckchen Trockenhefe einem HALBEN Würfel (ca 21 g) entspricht. Um ganz sicher zu gehen, würde ich dann auch noch ein bisschen vom Mehl mit dem Honig in das Wasser rühren, dann die Hefe unterrühren (evtl mit ganz wenig Wasser anfangen, damit du keine Klümpchen bekommst) und dann ein bisschen länger warten – also vielleicht 10 Min? – bevor das das Mehl unterrührst. Der Rest sollte dann gleich funktionieren.

  2. Sieht wirklich toll aus! Das werde ich gleich mal ausprobieren!
    Ich backe sehr gerne Brot selbst und freue mich immer über neue Ideen.
    Liebe Grüße, Regina

  3. Hallo Sasha,
    das ist eine großartige Idee, Brot selbst zu backen, insbesondere in der aktuellen Zeit.
    Funktioniert Hefe denn eigentlich auch mit Agavendicksaft statt mit Honig?
    vielen Dank und liebe Grüße,
    Andrea

    1. Hallo Andrea! Ich hab es nicht probiert, aber grundsätzlich ja! Die Hefe braucht einfach ein bisschen Zucker, damit sie aktiv wird. Das geht also mit Honig, Agavendicktsaft, Ahornsirup oder normalem Zucker, aber kein Zuckerersatzstoff wie Stevia oder Xucker (Erythrit).

  4. Wow, die Focaccia sieht super aus Sasha! Ich bin mir sicher, dass deine Schwester eine Riesenfreude hatte 🙂
    Ich hab noch eine kleine Frage zum Rezept: hast du die Focaccia mit Ober-/Unterhitze gebacken oder Heißluft?
    Danke dir&alles Liebe,
    Denise

  5. Hallo Sasha, die Focaccia sieht grandios gut aus und ich werde das Rezept sicher am WoE ausprobieren. Nur ein kleiner Hinweis: in eurer pdf Version fehlt die Trockenhefe bei den Zutaten 😉
    Alles Liebe und g’sund bleiben

      1. Gerlinde Kammholz

        Liebe Sasha, das sieht so toll aus und ist ein sehr liebevolles und besonderes Geburtstagsgeschenk, welches Deine Schwester niemals mehr vergessen wird….!
        Und macht grosse Lust aufs nachbacken…! Bin schon gespannt….
        Danke, dass Du das mit uns geteilt hast!
        Alles Gute und gesund bleiben! Liebe Grüsse aus dem Norden von Gerlinde

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top