Stefanie hat ihr positives Lebensgefühl wieder zurück!

Stefanie hat ihr positives Lebensgefühl wieder zurück!

Jahrelang hat sich Stefanie in ihrem Körper schon nicht mehr wohl gefühlt. Mit unterschiedlichen Methoden versuchte sie ihr Gewicht in den Griff zu bekommen und scheiterte nach kurzer Zeit jedes Mal frustriert. Bis ihr eine Arbeitskollegin von der Faustformel erzählte. Das sollte ihr Leben für immer verändern. Stefanie hat in 13 Monaten sage und schreibe 19 kg mit der Faustformel verloren und endlich wieder ihr Lebensgefühl zurückbekommen. Aber auch sonst hat sich viel bei Stefanie getan, sie treibt Sport, ihr Immunsystem und auch ihre Blutwerte haben sich verbessert. Stefanie möchte all denen Motivation mit ihrer Geschichte geben, die noch auf dem Weg zu ihrem Wunschgewicht sind.

Wie alt bist du?

23

Wie groß bist du?

180

Wie viel wiegst du jetzt?

70

Was machst du beruflich?

Studentin

Wer lebt mit dir in deinem Haushalt?

Mein Freund und meine 2 Hunde

Was war der Auslöser, warum du mit dem Abnehmen angefangen hast und wie bist du zum Faustformel System gekommen?

Ich habe mich Jahre davor nicht mehr wohl in meinem Körper gefühlt und schon einige low carb Diäten versucht, jedoch wurde ich dort mehr frustriert als dass ich abgenommen habe.
Durch eine ehemalige Arbeitskollegin bin ich zur Faustformel gekommen.

Wie viel hast du in welchem Zeitraum abgenommen?

19 kg in 13 Monaten.

Nach welchem Zeitraum wurden bei dir die ersten Erfolge sichtbar?

Nach 1 Monat wurde ich schon darauf aufmerksam gemacht, dass mein Gesicht viel schmäler wirkt als zuvor. Ich selber habe es erst nach 3 Monaten bemerkt.

Hast du früher schon versucht abzunehmen? Was hat dir an diesen Programmen oder Diäten gefallen oder nicht gefallen?

Ja, ich habe Shakes und Low carb Diäten versucht, aber ich war immer frustriert, weil nichts weitergegangen ist. Dadurch hab ich dann immer weniger gegessen und die Frustration wurde immer größer.

Was war für dich das Schwierigste am Abnehmen?

Die erste Woche durchzuhalten.

Was waren die alltäglichen, kleinen Herausforderungen, die es zu meistern gab – und wie bist du damit umgegangen?

Mit der Faustformel gab es so gut wie keine Herausforderungen. Denn nach der ersten Woche, habe ich alles sehr gerne vorgekocht, die Mahlzeiten wurden jeden Tag neu abgestimmt und so hatte ich keine Probleme. Im Gegenteil, ich habe mich immer auf die neuen Mahlzeiten gefreut.

Hat dich irgendetwas überrascht? (Weil es z.B. besonders leicht oder besonders schwierig war?)

Ich bin keine Superköchin, aber ich war sehr überrascht, dass mir dennoch jedes Gericht gelungen ist. In den Rezepten ist alles sehr sehr gut und einfach erklärt, auch die Mengenangaben sind super.

Welche Tipps und Tricks aus unserem Programm haben dir besonders geholfen?

Ich habe mir das Essen nach der Faustgröße sehr zu Herzen genommen und auch wenn ich mir mal etwas gegönnt habe, konnte ich die Mengen gut einhalten.

Welche Faustformel Programme hast du schon probiert oder welche Bücher hast du schon gelesen?

Faustformel Club, Faustformel Detox Days

Welches Programm oder welches Buch war für dich das Nützlichste von allen?

Der Faustformel Club

Wie viel Sport hast du gemacht?

Es war lustig, durch die Faustformel habe ich angefangen, dass ich nach jedem 80:20 Moment (Anm. wir bei der Faustformel sagen, dass man hin und wieder einfach alles darf und diesen Moment nennen wir “80:20 Moment” – da essen wir auf was wir gerade Lust haben und das ganz ohne schlechtes Gewissen) 3 km laufen gegangen bin. Das war dann ca 2x die Woche. Und 4x die Woche gehe ich reiten, aber das habe ich auch schon vor der Faustformel gemacht.

Hast du für dich alleine gekocht oder haben andere mitgegessen? Wie war das für die anderen? Hat sich bei ihnen auch etwas verändert?

Großteils habe ich für mich und meinen „Antigemüse“-Freund gekocht. Ja, auch er hat so gut wie immer mitgegessen und es hat auch ihm sehr gut geschmeckt, auch wenn er normalerweise kein Gemüse mag. Bei ihm hat sich nichts geändert.

Was machst du, wenn du „down“ bist und dein Plan am Kippen steht oder du knapp davor bist, alles über den Haufen zu werfen?

Dann esse ich ein Stück Schokolade, gehe eine Runde laufen und am nächsten Tag bin ich wieder voll motiviert.

Wie hat sich dein Lebensgefühl durch die Ernährungsumstellung verändert? Gab es außer dem Abnehmerfolg noch andere, positive Veränderungen?

Es gibt nur positive Veränderungen. Mein Lebensgefühl ist ganz anders als zuvor. Nun bin ich zufrieden mit mir selber. Ja, ich kann mich sogar wieder im Spiegel ansehen, das schaffte ich davor nur noch mit Tränen in den Augen.
Mein Gesundheitszustand hat sich drastisch verbessert. Früher war ich mindestens 1x im Monat krank, jetzt bin ich schon seit 9 Monaten nicht mehr krank. Auch meine Blutwerte sind besser.

Gibt es etwas, das du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Es ist nie zu spät zu beginnen und jeder kann es schaffen. Man muss nur die ersten Wochen hinter sich bringen und dann geht es wie von alleine.
Mir hat sehr viel geholfen, dass ich weiß, dass ein Stück Schokolade keine Sünde ist, sondern ein Genuss. Es gibt nichts schöneres als sich etwas ohne schlechtes Gewissen zu gönnen. 🙂
Probiert die Faustformel einfach aus und seht selbst!
Vielen Dank, liebe Stefanie, dass du uns deine ganz persönliche Geschichte erzählt hast und anderen Menschen dabei hilfst auch ihren Weg zu finden!

4 Kommentare zu „Stefanie hat ihr positives Lebensgefühl wieder zurück!“

  1. Einfach toll 🙂 Hut ab, so möchte ich das gerne auch schaffen. Ich habe 5-10 kg vor auf einer Körpergröße von 1,60 m.
    Toll hast du das gemacht,
    lg Alexandra

  2. super…Gratuliere dir
    mit was hast du begonnen? und hast du dann einfach nach den vorgegebenen Speiseplänen gegessen? lgSonja

  3. Johann Posch

    Wau das klingt super und auch so einfach! ich bin zwar viel älter als diese junge Frau ( ich könnte ihr Vater sein – habe selbst eine 27 u. 29jährige Tochter 🙂 ) und ich muss mir diese berichte alle erst durchlesen u. dann entscheiden, was ich für mich anwenden werde! Meine Frau hat mir die Berichte zukommen lassen!
    Liebe Grüße Hans!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.