Salat-Rezept: Bulgur-Thunfisch-Salat

2017_RDW_KW28_Bulgur_Thunfisch_Salat_web

Auf besonderen Wunsch von Blog-Leserin Monika kommt diese Woche das Rezept für den  Bulgur-Thunfisch-Salat – ein beliebter Hauptspeisensalat aus unseren Community-Tipps! Der Salat passt gerade super in den Sommer – nicht nur weil er gut schmeckt – er lässt sich hervorragend mitnehmen und eignet sich perfekt für Picknicks oder als gesunde Alternative im Freibad! Und er passt als gute Eiweißquelle in unsere Faustformel-Club-Challenge im Juli, dem Eiweiß-Bingo!
Wir haben viele interessante und motivierende Challenges rund um das Thema Ernährung und noch vieles mehr bei uns im Faustformel-Club. Hast du Lust vorbeischauen? Dann probiere doch unser Schnupper-Abo für nur EUR 1

Für 2 Personen
Dieses Rezept entspricht der Faustformel.

  • 1 Tasse Bulgur
  • 1 Stück Brühwürfel
  • 1 mittelgroße Zitrone
  • 1 mittelgroße Salatgurke
  • 1 mittelgroßer roter Paprika
  • 2 EL Kalamata-Oliven
  • 1 Dose Thunfisch
  • ½ Bund Petersilie, oder Schnittlauch, oder Koriander
  • 2 Tassen Wasser

Anleitungen

  1. Wasser mit dem Brühwürfel zum Kochen bringen. Bulgur einrühren, vom Herd ziehen und 10 Minuten quellen lassen. Überschüssiges Wasser abgießen.
  2. Inzwischen Salatgurke der Länge nach vierteln und dann quer in dünne Scheiben schneiden. Paprika entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Saft von 1⁄2 Zitrone unter den abgetropften Thunfisch rühren. Thunfisch unter den Bulgur geben. Gemüse und gehackte Kräuter hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken.

>> hier kannst du das Rezept downloaden

Sasha Walleczek
Mag. Sasha Walleczek ist diplomierte Ernährungstherapeutin und Gründerin des Faustformel Teams. Als Host mehrerer Hauptabensendungen zum Thema Ernährung, Autorin von 5 Büchern und 2 Hörbüchern und Entwicklerin des Faustformel Systems hat sie in den letzten 12 Jahren über 10.000 Menschen dabei geholfen einen entspannten Zugang zum Essen zu entwickeln und ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen.

5 Kommentare zu „Salat-Rezept: Bulgur-Thunfisch-Salat“

  1. Warum soll man Thunfisch nur selten essen, außer aus ökologischen Gründen. Ich dachte mir immer, das wäre die perfekte und wahnsinnig prakitsche (Faust) Eiweisquelle. Und was heißt selten?

    1. Weil Thunfisch ein sehr großer Raubfisch ist, der sehr „hoch“ in der Nahrungskette ist. D.h. er isst viele kleine Fische, die alle ein bisschen Schwermetalle gespeichert haben (weil unsere Meere schon so verseucht sind). Und beim Thunfisch speichert sich das dann eben vermehrt, weil er es von vielen, vielen kleinen Fischen aufnimmt. Deswegen ist Thunfisch eigentlich immer ziemllich mit Schwermetallen, vor allem Quecksilber, belastet. Da reichen schon 5 Sushi-Stücke, dann hast du mehr Quecksilber aufgenommen, als ein Erwachsener pro Woche maximal aufnehmen sollte. „Selten“ heißt in den meisten Fällen: auf keinen Fall mehr als 1 x pro Woche, ich würde sagen lieber noch weniger. Schwangeren (und Stillenden und Paare, die schwanger werden wollen) würde ich überhaupt komplett davon abraten.

      1. Erika Pichlmayer

        Danke für den Hinweis! Ich dachte bis jetzt auch immer dass Thunfisch so gesund ist! Dass war mir bis jetzt eigentlich auch nicht bewusst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top