Jessica – Wunschgewicht trotz Schilddrüsenproblemen

2018-10-Erfolgsgeschichte_Jessica_100

Jessica hatte gesundheitliche Probleme, die einerseits dafür sorgten, dass sie an Gewicht zunahm und andererseits verhinderten es wieder zu verlieren. Viele Diäten hatten sie mit der Zeit nur noch mehr demotiviert und die Zahl auf der Waage nicht weniger werden lassen. Durch Zufall hat sie die Faustformel entdeckt und so ihre Ernährung für immer ändern können. Und schließlich ließ auch der ersehnte Erfolg, endlich Gewicht zu verlieren, nicht lange auf sich warten. Wir danken Jessica ganz herzlich, dass sie uns einen Einblick in ihre ganz persönliche Erfolgsgeschichte gewährt!

Wie heißt du?

Jessica

Wie alt bist du?

28

Wie groß bist du?

179

Wie viel wiegst du jetzt?

64

Was machst du beruflich?

Bürokauffrau

Wer lebt mit dir in deinem Haushalt?

Mein Freund, unser Hund und unsere Katze.

Was war der Auslöser, warum du mit dem Abnehmen angefangen hast und wie bist du zum Faustformel System gekommen?

Ich habe Schilddrüsenunterfunktion und habe eine Hormontherapie gestartet. Damals habe ich innerhalb von ein paar Wochen 6 Kilo zugenommen. Bevor die richtige Medikamentendosis gefunden wurde, vergingen Monate in denen ich das Gewicht nicht selbstständig reduzieren konnte. Danach verlor ich immerhin 2 Kilo aber die restlichen 4 Kilo konnte ich auch nach 2 Jahren nicht verlieren, egal, was ich versucht hatte. Mit der Faustformel gelang es mir aber endlich!

Wie viel hast du in welchem Zeitraum abgenommen?

4 Kilo in ca. 2 Monaten.

Nach welchem Zeitraum wurden bei dir die ersten Erfolge sichtbar?

Schon in Woche 1.

Hast du früher schon versucht abzunehmen? Was hat dir an diesen Programmen oder Diäten gefallen oder nicht gefallen?

Ja, ca. 2 Jahre lang. Alles mögliche… low carb, no carb, FDH, wenig Fett, etc.

Was war für dich das Schwierigste am Abnehmen?

Davor, dass nichts ein Resultat gebracht hat und äußerst viel Willenskraft gekostet hat und mit der Faustformel war nichts schwierig.

Was waren die alltäglichen, kleinen Herausforderungen, die es zu meistern gab – und wie bist du damit umgegangen?

Jeden Tag zu kochen und einschätzen zu lernen wie viel ich dafür einkaufen muss, aber ich hab es einfach durchgezogen.

Hat dich irgendetwas überrascht? (Weil es z.B. besonders leicht oder besonders schwierig war?)

Die Vielfalt der Rezepte! Ich hab die ersten 3 Wochen fast nichts doppelt gekocht und, dass jedes Rezept einfach super schmeckt. Ich kann jetzt sogar asiatisch kochen und das ist mir vorher NIE geglückt 🙂

Welche Tipps und Tricks aus unserem Programm haben dir besonders geholfen?

Ich schaue gerne die Videos, z.B. “Wie schneide ich eine Ananas oder Mango”, “Wie man Eier richtig pochiert”. Man kann immer etwas dazulernen!

Welche Faustformel Programme hast du schon probiert oder welche Bücher hast du schon gelesen?

Faustformel Club, Faustformel Zuckerfrei

Welches Programm oder welches Buch war für dich das Nützlichste von allen?

Faustformel Zuckerfrei

Wie viel Sport hast du gemacht?

Morgens gleich nach dem Aufstehen mache ich meine Dehn- und Muskelübungen, so kommt mein Kreislauf in Schwung und es ist super für meinen Rücken, da ich den ganzen Tag im Büro sitze.

Hast du für dich alleine gekocht oder haben andere mitgegessen? Wie war das für die anderen? Hat sich bei ihnen auch etwas verändert?

Mein Freund isst abends und manchmal mittags nach der Faustformel. Wenn er es nicht tut, merkt auch er, dass er träge ist, außerdem hat er einen sehr empfindlichen Magen-Darmtrakt. Bei Halbfertig- und Fertigprodukten geht’s ihm meistens schlecht 😉

Was machst du, wenn du „down“ bist und dein Plan am Kippen steht oder du knapp davor bist, alles über den Haufen zu werfen?

Meine 80:20 Momente (Anmerkung: So nennen wir bei der Faustformel die Momente, in denen einfach alles erlaubt ist) verhindern Down-Momente. Meine Erfolge auch. Und wenn ich Lust auf etwas Süßes habe, gibt’s ja Rezepte wie Sashas Schokomousse 😉

Wie hat sich dein Lebensgefühl durch die Ernährungsumstellung verändert? Gab es außer dem Abnehmerfolg noch andere, positive Veränderungen?

Ich bin mit Faustformel Zuckerfrei in 7 Tagen gestartet und es war herrlich. Meine Stimmung verbesserte sich dermaßen, dass mir meine gute Laune teilweise selber schon auf den Wecker ging, aber auch meine ölige Mischhaut verbesserte sich. Ich habe weniger Pickel und meine Poren haben sich verkleinert.

Gibt es etwas, das du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Wenn auch Du nicht mehr weiter weißt, du schon alles versucht hast und keine Diät mehr machen willst, sondern eine neuen Lebenseinstellung haben willst, und großartige Erfolge sehen möchtest und frisches, gesundes und vor allem leckeres Essen genießen möchtest, dann bist du hier goldrichtig.

3 Kommentare zu „Jessica – Wunschgewicht trotz Schilddrüsenproblemen“

  1. wegen 4kg ?… da rede ich nicht einmal darüber!
    außerdem wäre das bei dieser grösse ( 179cm / 68kg ) sogar das idealgewicht !
    könnte sogar mehr sein !
    da kommt man sich ein wenig auf den arm genommen vor!
    tut mir leid, aber das kann ich beim besten willen nicht verstehen !

    1. Ich finde allgemein, wir sollten aufhören, immer alle Menschen nach ihrem Gewicht zu beurteilen oder unsere Meinung dazu zu äußern. Denn ich glaube, wir wollen selber nicht nicht ständig danach beurteilt werden – und dann sollten wir auch selber damit aufhören. Das ist zumindest meine Meinung und so handhaben wir das auch bei der Faustformel. Das einzige, wo ich meine Meinung äußere, ist bei Untergewicht. Das ist sehr schädlich (viel gefährlicher als Übergewicht) und ich unterstütze es nicht, wenn jemand versucht untergewichtig zu werden. Sonst halte ich es so: jeder muss für sich entscheiden, bei welchem Gewicht er sich wohlfühlt. Und das ist dann das richtige Gewicht für diese Person. Und dann sehe ich es als meine Aufgabe, diejenige dabei zu unterstützen, ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen. Ich halte es auch für sehr ungesund, sich ständig mit anderen zu vergleichen. Also – ob jemand mehr oder weniger wiegt als man selber, ob die 4 kg bei dir auffallen würden – oder eben nicht. Das macht einen nur verrückt. Du bist du – und das solltest du auch sein. Wie man so schön sagt: „Sei du selbst – alle anderen gibt es ja schon!“ 🙂
      Zu den „nur 4 kg“. 1) Es bestimmt niemand außer der Person selber, welches Gewicht das richtige ist. 2) Man kann sich total hilflos fühlen, wenn man plötzlich ohne Grund (oder aus Krankheitsgründen, aber kein Grund, bei dem man etwas unternehmen könnte) plötzlich zunimmt. Dann finde ich es toll, dass sie einen Weg gefunden hat, der ihr wieder Kontrolle über ihr Leben gegeben hat und eine Möglichkeit, wie sie selber und ohne zu hungern ihr Wohlfühlgewicht erreichen kann. Oder hätte sie lieber warten sollen, bis die Schilddrüse noch schlechter wird und sie 10, 15 oder 30 kg abzunehmen hat – damit du das dann „toller“ findest? Wir sollten alle aufhören, Menschen nach diesen Dingen zu beurteilen – und uns lieber darüber freuen, wenn sie es geschafft haben, ihr persönliches Wohlfühlgewicht zu erreichen (und zu halten). Ob das bei 60 oder 80 kg ist, bleibt jedem selber überlassen.

      1. Danke liebe Sasha! Ein weiterer toller Beweis warum die Faustformel absolut das richtige für mich ist. Hier wird man akzeptiert, unterstützt und body-shaming wird nicht toleriert !!!
        Nicht, dass es hier irgendetwas zur Sache täte, aber mein Höchstgewicht waren 82kg. Danach wurde das Schilddrüsenproblem per Zufall diagnostiziert bei einer Blutabnahme zur OP-Vorbereitung. Ein paar Jahre habe ich dann nur Jodidtabletten nehmen müssen, aber schlagartig nahm ich innerhalb weniger Woche mehrere Kilo zu. Und ich wusste dass es etwas mit der Schilddrüse zu tun haben könnte. Ein Bluttest bestätigte katastrophale Werte und eine Hormongabe mit L-Tyhroxin musste gestartet werden. Am Anfang bekommt man nur eine Minidosis von 25µg, die man erst nach 6-8 Wochen im Blut messen und danach ggf. steigern darf. Es zog sich über Monate, in denen es mir schlecht ging, bevor ich meine aktuelle Idealdosis gefunden habe. Nicht nur wegen dem Gewicht, sondern vor allem weil die Schilddrüse vielerlei Auswirkungen haben kann, u.a. auch auf die Psyche. Und trotz der Tabletten mit denen es mir mental wieder super geht, habe ich die letzten Kilo eben nicht verlieren können – erst mit der Faustformel und dafür bin ich sehr dankbar !!!
        Liebe B. Renate, ich gehe davon aus, dass du diesen Artikel gelesen hast, weil du vielleicht auch unter Schilddrüsenproblemen leidest. Fühle dich nicht attackiert oder frustriert, sondern eher inspiriert durch meine Geschichte und erkenne, dass es immer einen Weg gibt, manchmal muss man nur lange genug suchen. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.