Fisch-Rezept: Pochierte Lachsforelle mit Krensauce

2019-02_RDW_Pochierte_Lachsforelle_Krensauce

Die Lachsforelle mit ihrem zart rosafarbenen Fleisch ist ein wahrer Allrounder, wenn es um die Zubereitung geht. Sie eignet sich zum Braten, Grillen, Räuchern, Marinieren und vor allem auch zum Pochieren. Fisch ist noch dazu ein sehr guter Eiweißlieferant und sorgt dafür, dass du lange davon satt bleibst. Gerade Frauen über 40 sollten darauf achten, immer ausreichend Eiweiß bei ihren Mahlzeiten dabei zu haben, um so Heißhungerattacken vorzubeugen und ihre Muskelmasse zu erhalten.
Wenn du gerne Fisch isst, dann solltest du auch unbedingt beim Kauf darauf achten, dass er aus einer nachhaltigen Zucht ist, also z.B. das Zeichen “ASC” (Aquaculture Stewardship Council) trägt oder aus nachhaltigem Fang mit dem Zeichen MSC (Marine Stewardship Council) ist – und dass er, wenn aus einer Zucht, möglichst  “bio” ist.Wenn du noch mehr Fischrezepte ausprobieren möchtest, die schnell und einfach zubereitet sind, dann schau dir doch unsere Fischsuppe mit Mais oder unseren Fischeintopf mit Zitrone an! Oder komme zu uns in den Faustformel Club und teste unsere Rezeptdatenbank mit mehr als 700 Rezepten, vielen Speiseplänen, die du dir auch selbst zusammenstellen kannst, und schau bei einem unserer monatlich wechselnden Themenschwerpunkte vorbei! Das alles und noch einiges mehr kannst du gleich hier um nur 1 Euro im Schnupper-Abo testen (danach 9,90 Euro pro Monat, jederzeit kündbar).

Für 2 Personen
Diese Rezept entspricht der Faustformel.

Zutaten

  • 2 handtellergroße Lachsforellenfilets, ca. 240 Gramm
  • 2 Faustgrößen Kartoffeln
  • 1 Krenwurzel (Meerettich)
  • 2 Karotten
  • 2 gelbe Rüben (oder mehr Karotten)
  • 1 Petersilwurzel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfefferkörner nach Geschmack
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Schlagobers/Schlagsahne
  • 1 TL Mehl
  • ½ Zitrone
  • Dill

Anleitung

  1. Kartoffeln schälen, vierteln und in reichlich Salzwasser gar kochen.
  2. Wurzelgemüse in feine Stifte schneiden, mit leicht kochendem Wasser knapp bedeckt mit dem Lorbeerblatt, ein paar Wacholderbeeren, einer Prise Salz und ein paar ganzen Pfefferkörnern wenige Minuten kochen, bis das Gemüse gar ist, aber noch Biss hat.
  3. Inzwischen Zwiebel schneiden, 5 Minuten ruhen lassen, anschließend in Olivenöl (einmal um die Pfanne) glasig anbraten, mit Mehl stauben, Milch und Schlagobers dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, einmal kurz aufkochen lassen, den geriebenen Kren/Meerettich dazugeben und zur Seite stellen.
  4. Wurzelgemüse aus dem Sud nehmen und warm stellen. Einen Spritzer Essig in den Sud geben, dann Lachsforellenfilets einlegen und 3-5 Minuten bei niedriger Temperatur garen. Der Sud soll dabei nicht sichtbar kochen. Falls zu wenig Flüssigkeit da ist, ein wenig Wasser zugießen, damit die Filets mindestens bis zur Hälfte in der Flüssigkeit liegen. Nach der Hälfte der Garzeit wenden, Platte ausschalten und fertig ziehen lassen.
  5. Fisch auf zwei Tellern anrichten, evtl. das Gemüse noch einmal kurz erwärmen (im Fond oder in einer Pfanne) und mit den Kartoffeln und der Krensauce servieren. Nach Geschmack mit Dill und Zitrone garnieren.

>> zum Rezept
 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.