Faustformel Gebot Nr. 3 – Iss bis du satt, aber nicht voll bist

Viele Leute, die bei uns “landen” haben durch zahlreiche Diäten ihr Sättigungsgefühl verloren. Bei uns im Faustformel System ist es aber ganz wichtig, dass man sich immer satt essen und auf seinen Körper hören darf. Deshalb ist es auch das dritte Gebot der 12 Gebote im Faustformel System. Wie man sein natürliches Sättigungsgefühl wieder erreichen kann, erkläre ich dir in diesem Video!

Melde dich zur Video-Serie zu den 12 Geboten an, dann schicken wir dir die einzelnen Videos kostenlos per Email zu: https://start.faustformel.com/12-gebote-anmeldung/

Und nicht vergessen: Auf unserem YouTube Kanal gibt es jede Woche ein neues Video – wenn du also auch alle folgenden Videos nicht verpassen möchtest, abonniere unbedingt unseren Kanal!
 

2 Kommentare zu „Faustformel Gebot Nr. 3 – Iss bis du satt, aber nicht voll bist“

  1. Silvia Holzeis

    Für mich bedeutet das eher: iss bis du spürst, dass du etwas gegessen hast, und höre dann auf. – du kannst, wenn du wieder hungrig bist, wieder etwas essen – wie ein „Vogerl“
    Das was ich unter satt verstehe, verstehst du wahrscheinlich als „voll‘ oder „übervoll“, wie eine Schlange, die dann für einen Monat nichts mehr braucht.
    Das ist vielleicht etwas was ein wirklich Dicker anders versteht, als einer der „nur“ ein paar Kilo zuviel auf den Rippen hat.

    1. Ich habe im Laufe der letzten 12 Jahre festgestellt, dass es sehr unterschiedliche Empfindungen für „satt“ oder „Hunger“ gibt – aber ich würde das, meiner Erfahrung nach, nicht nach „dick“ oder „dünn“ unterscheiden. Es gibt aber viele, die nicht mehr wissen, wie es sich anfühlt, satt (aber nicht voll) zu sein. Ich hatte mal eine Dame in einem Kurs in Loipersdorf, die, wie so viele, Probleme mit dem Sättigungsgefühl hatte und Angst hatte, dass sie ständig zu viel isst. Ihr Hauptproblem war, dass die Portionen, die wir ihr auf den Teller gegeben haben, ihrer Meinung nach zu groß waren und sie dann (in einem Abnehmkurs…) zunimmt, weil sie es aufisst und weil sie vorher nicht aufhören kann, bis der Teller leer ist. Ich habe gesagt: hör auf deinen Körper, dein Sättigungsgefühl kommt schon. Der Kurs startete am Donnerstag Abend und bis Samstag Mittag war sie bei jeder Mahlzeit deswegen verzweifelt (und hat den Teller leer gegessen). Am Samstag Mittag saß sie mir gegenüber (ich weiß sogar noch genau, was es gab 🙂 ). Plötzlich hat sie Tränen in den Augen und sagt zu mir: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll, und es schmeckt total gut, aber es ist noch etwas auf dem Teller, aber ich bin jetzt satt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich dieses Gefühl das letzte Mal gehabt habe – in den letzten 10 Jahren bestimmt nicht.“ Ich glaube, dass jeder ein echtes Sättigungsgefühl lernen/fühlen/finden kann, das nichts damit zu tun hat, dass man „bis zum Anschlag“ essen muss. Ich glaube aber auch, dass das umso länger dauert, je öfter und je länger man immer „bis zum Anschlag“ gegessen hat (der Körper signalisiert ja Hunger aus den verschiedensten Gründen, da können auch zB Nährstoffmängel dahinter stecken – man isst zu viel und „verhungert“ dabei). Aber ich bin überzeugt davon, dass es geht. Man braucht halt Geduld mit sich. Und wenn das für dich bedeutet, dass du derzeit „wie ein Vogerl“ isst, dann hast du doch einen super Weg gefunden, das nach und nach wieder zu lernen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.