Festtags-Rezept: Gebratene Entenbrust mit Rotkraut/Rotkohl und Rosmarinkartoffeln

Gebratene Ente mit Rotkraut und Rosmarinkartoffeln

Wer sagt, dass nicht auch ein richtiges Festtagsmenü faustformeltauglich sein kann? Kennst du schon unsere Entenbrust mit Rotkraut/Rotkohl und Rosmarinkartoffeln? Dieses klassische und auch traditionelle Menü ist bestimmt für die gesamte Familie und Gäste eine Freude! Und ganz nebenbei beinhaltet Rotraut/Rotkohl Eisen und Kalzium und viel Vitamin B, das gut für strapazierte Nerven ist (gerade, wenn der Advent mal stressig war :-D)! Noch ein kleiner Tipp: Das Kraut/Kohlgemüse schneidet man am besten mit einem Edelstahlmesser, damit es sich beim Schneiden nicht verfärbt. Und um die Farbe auch nach dem Kochen noch zu erhalten, sollte ein Schuss Essig dazugegeben werden.

Wenn du noch mehr Rezepte (mehr als 600 Frühstücke, Mittag- und Abendessen und Zwischenmahlzeiten), zum Beispiel aus der Kategorie Hausmannskost suchst, die einfach zu kochen und nach der Faustformel sind, dann komm doch zu uns in den Club und teste unser Schnupper-Abo um nur 1.- Euro im ersten Monat (danach 9,90 Euro, jederzeit kündbar).

Für 2 Personen
Dieses Rezept entspricht der Faustformel
Für das Rotkraut:

  • ½ kleinen Kopf Rotkraut
  • 2 EL Butterschmalz
  • ½ mittelgroße Zwiebel
  • 1/2  Apfel
  • 1 EL Essig
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Nelken

Für die Rosmarinkartoffeln:

  • 2 Faustgrößen Kartoffeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL getrockneter Rosmarin oder einen Zweig frischen Rosmarin

Für die Entenbrust:

  • 1 Entenbrust (ca 300-350 g)

Anleitung:

    1. Rotkraut putzen und in feine Streifen schneiden.
    2. Zwiebel und Apfel in kleine Würfel schneiden und im Butterschmalz andünsten. Rotkraut zugeben und sofort Essig darüber gießen, damit die Farbe erhalten bleibt. 10 Minuten zugedeckt dünsten.
    3. Mit 1/8 Wasser (für 2 Portionen) aufgießen. Salz und Gewürze dazugeben.
    4. Zugedeckt ca. 30-45 Minuten weich dünsten. Bei Bedarf heißes Wasser aufgießen.
    5. Kartoffeln waschen und in daumendicke Stücke schneiden.
    6. Die rohen Kartoffeln in eine Schüssel geben und mit dem zerdrückten (funktioniert gut mit einem Messer)Knoblauch, Olivenöl und dem Rosmarin marinieren. Ca. 10 Minuten ziehen lassen.
    7. Kartoffeln auf einem Backblech verteilen und ca. 20 Minuten bei 180°C backen. Mit der Gabel überprüfen, ob sie gar sind.
    8. Die Entenbrust gut abwaschen und abtrocknen, mit Salz und Pfeffer einreiben. Die Fettschicht an der Oberseite rautenartig einschneiden ohne das Fleisch zu verletzen. Eine Pfanne sehr heiß werden lassen, dann das Fleisch mit der Fettseite nach unten in die Pfanne geben. Hitze ein wenig reduzieren und das Fleisch ca. 7 Minuten braten. Ente kann stark spritzen, daher die Pfanne abdecken – am besten mit einem Spritzschutz.
    9. Das Fett abgießen. Die Entenbrust nun in der Pfanne wenden und ca. 2 Minuten auf der Fleischseite braten.
    10. Herausnehmen und abgedeckt für ca. 10-15 Minuten im Ofen warmstellen.
    11. Die Entenbrust auf 2 Teller aufteilen und mit den Kartoffeln und dem Rotkraut servieren.

Wenn es mal schnell gehen muss, kann man auch Rotkraut aus dem Glas oder aus dem Tiefkühlregal nehmen. Allerdings enthält dieses meistens Zucker und selbstgemachtes Rotkraut schmeckt einfach viel besser.

>> hier kannst du das Rezept downloaden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.